Wer wir sind, woher wir kommen

Foto: Lutz Kampert

Der Journalistenverband Berlin-Brandenburg (JVBB) entstand aus der Fusion des im Juli 2004 gegründeten Verein Berliner Journalisten (VBJ) mit dem Brandenburger Journalistenverband (BrJv). Er setzt maßgebliche Impulse zur Weiterentwicklung und Professionalisierung der Verbandsarbeit im Interesse aller hauptberuflichen Journalistinnen und Journalisten in Berlin und Brandenburg. 

Unser Selbstverständnis

Wir sind professionell.

Wir/Unsere Mitglieder sind hauptberufliche Journalistinnen und Journalisten aus Berlin und Brandenburg, die ihren Beruf mit Ernsthaftigkeit und Leidenschaft betreiben.

 

Wir sind klar und deutlich.

Wir verschaffen den Journalistinnen und Journalisten in den medienpolitischen Debatten der Hauptstadt Gehör und vertreten undogmatisch und effektiv ihre Interessen gegenüber Arbeitgebern und Verlagen.

 

Wir sind effektiv.

Wir bringen unseren Mitgliedern einen echten, erlebbaren Nutzen. Im Zentrum unseres Denkens und Handelns steht die hauptberufliche Journalistin/der hauptberufliche Journalist und die Frage, wie wir sie/ihn dabei unterstützen können erfolgreich zu sein.

 

Wir sind kompetent.

Wir sind erster Ansprechpartner in allen Fragen zum Beruf des Journalisten. Unsere Geschäftstelle im Herzen Berlins ist als Beratungs- und Servicezentrum offen für alle Journalistinnen und Journalisten der Stadt.

 

Wir sind kollegial.

Bei uns finden Journalistinnen und Journalisten in Notlagen Hilfe und professionelle Unterstützung.

 

Wir sind offen und kommunikativ.

Wir bauen Plattformen für Netzwerker. Auf unseren Veranstaltungen treffen sich Journalistinnen und Journalisten mit den entscheidenden Leuten der Stadt und der Branche.

 

Wir sind innovativ.

Wir geben maßgebliche Impulse zur kontinuierlichen Erneuerung der Verbandsarbeit für Journalistinnen und Journalisten in Berlin und in Deutschland.

 

Wir sind transparent.

Unsere Satzung gewährleistet für jedes Mitglied jederzeit absolute Transparenz über verbandsinterne Angelegenheiten.

 

Wir sind unverzichtbar.

Wir sind davon überzeugt, dass die Umwälzungen der Medienbranche eine nachhaltige gewerkschaftliche und berufsständische Vertretung der Interessen von Journalistinnen und Journalisten auch in Zukunft zwingend notwendig machen.